Seegrubenbahn

Seegrubenbahn
5 (100%) 1 vote[s]

Seegrubenbahn Innsbruck

Die Nordkettenbahn Innsbruck bei der Bergstation Seegrube
Und das ist der Blick von der Bahn beim Start auf der Hungerburg

Wenn du mit der bekannten Hungerburgbahn direkt aus der Altstadt Innsbruck zum Hermann-Buhl Platz gefahren bist, stehst du schon fast in der Seegrubenbahn Talstation. Von hier kommst du mit der modernen Gondel hinauf zur Seegrube. Alle 15 Minuten verkehrt eine Gondel von der Hungerburg zur Seegrube. So kommen maximal 800 Personen pro Stunde auf die Seegrube. Das ist die maximale Förderkapazität der neuen Bahn.

Auf 1905 Metern Seehöhe hast du bei der Bergstation ein Restaurant mit Sonnenterrasse – wo die Innsbrucker am Wochenende gerne frühstücken oder früher am Freitagabend bei den speziellen Abendfahrten den Sonnuntergang beobachtet haben.

Seegrubenbahn parken

Seegrubenbahn parken - auf der Hungerburg sind wenig Parkplätze. Idyllisch mit dem verschneiten Karwendel
Seegrubenbahn parken – auf der Hungerburg sind wenig Parkplätze

Das „Seegrubenbahn parken“ kann ich dir nicht empfehlen. Es gibt bei der Station der Bergbahn auf der Hungerburg zwar einen Parkplatz, aber dieser ist viel zu klein. 70 Autos finden Platz. Bei 800 Personen Förderkapazität pro Stunde kannst du dir ausrechnen, wie gering die Wahrscheinlichkeit ist, einen Parkplatz zu finden.

Daher mein Tipp: Unten beim Congress parken und mit der Hungerbahn herauf fahren. Die Nordketten Tickets von der Stadt bis zur Seegrube beinhalten nämlich das kostenlose Parkticket in der Congress-Garage!

—> die Details dazu hier im Artikel über die Nordkettenbahn.

Seegrubenbahn Talstation

Seegrubenbahn Talstation - ein Zweckbau
Seegrubenbahn Talstation – nicht zu vergleichen mit dem Design der Hungerburgbahn

Die Seegrubenbahn Talstation ist im Vergleich zu den stylischen Stationen der Hungerburgbahn ein reiner Zweckbau. Er steht zudem unter Denkmalschutz und wird daher wohl so bleiben (müssen). Auf 868 Metern Seehöhe sind wir hier. Somit überbindet die Gondel ab hier rund 1000 Meter Höhenunterschied bis zur Bergstation auf der Seegrube. Während der Fahrt hast du tolle Ausblick auf die Stadt. Am Horizont den Patscherkofel in den Tuxer Alpen, die Serles und die tollen Kalkkögel.

Seegrubenbahn Öffnungszeiten

Die Seegrubenbahn Öffnungszeiten zwischen Hungerburg und Seegrube sind täglich von 8.30 bis 17.30 Uhr. Innerhalb dieser Seegrubenbahn Öffnungszeiten startet alle 15 Minuten eine Gondel.

Wenn du noch weiter hinauf willst auf das Hafelekar: Die Hafelekarbahn fährt täglich 9.00 bis 17.00 Uhr. Der Zubringer zur Hungerburg fährt sogar noch länger: Montag bis Freitag von 6.30 bis 19.00 Uhr, Samstags, Sonn- und Feiertags von 8.00 bis 19.00 Uhr.

Seilbahnmuseum

Seilbahnmuseum auf der Hungerburg in Innsbruck
Der Eingang ins kleine Seilbahnmuseum

Wenn du interessiert bist an der Geschichte der Nordkettenbahn und wie die Hungerburgbahn bzw. die Gondeln der Bergbahn früher ausgeschaut haben, solltest du das kleine Seilbahnmuseum besuchen. In der Seegrubenbahn Talstation ist dazu ein kleiner Raum eingerichtet. Das Seilbahnmuseum zeigt vor allem alle Bilder. Du kannst auch kostenlos Postkarten mit diesen alten Ansichten mitnehmen, sie sind direkt im Seilbahnmuseum zur freien Entnahme.

Die Seegrube 1928 - diese Ansicht kannst du dir als Postkarte im Seilbahnmuseum mitnehmen
Die Seegrube 1928 – kannst du dir als Postkarte im Seilbahnmuseum mitnehmen

Seegrube

Seegrube Innsbruck im Frühling: Oben Schnee zum Figln, unten grüne Wiesen im Inntal
Seegrube Innsbruck im Frühling: Oben Schnee zum Figln, unten grüne Wiesen im Inntal
Die Seegrube in Innsbruck liegt auf 1905 Metern Seehöhe
Auf der Seegrube angekommen

Spätestens nach dem kurzen Besuch im Seilbahnmuseum beginnt deine Fahrt mit der modernen Gondel auf die Seegrube. Im Sommer kommen viele Ausflugsgäste, die das Panorama oben geniessen möchten oder auf der Nordkette im Karwendel wandern gehen.

Im Frühling ist Figln eine Besonderheit auf der Seegrube. Nirgendwo sonst wird das Firngleiten in den Alpen so zelebriert wie auf der Seegrube. Für viele Innsbrucker das Highlight nach dem Winter. Schau dir diese Besonderheit auf jeden Fall mal hier an:

–> Figln Nordkette.

Karwendel Ausblick

Den schönsten Blick der Nordkette hast du aber von ganz oben am Hafelekar! Nur hier oben kannst du die schroffen Gipfel des Karwendelgebirge sehen, ein Traum:

—> Hafelekar Innsbruck